Gran Canaria Home Gran Canaria Blog alle Angebote mit Frühstück mit Halbpension all inclusive

Stichwort Suchen


Aldea

Gran Canaria Themen

Blten auf Gran Canaria

Gran Canaria Archive

Gran Canaria und das Essen

Von Gran Canaria Redaktion | 19.September 2012

Kaninchenkeule kanarisch
Kaninchenkeule auf kanarisch

Es ist Nachmittags um halb drei … langsam bekommen wir Hunger. Da wir gerade in der Nähe von San Bartolome de Tirajana sind fahren wir zum Restaurant “Mirador de Tunte” oberhalb der Ortschaft. Man kann schön im Freien sitzen und den Blick hinunter geniessen.

Auf der Speisekarte steht gegrillte Kaninchenkeule – das klingt nicht schlecht. Scheinbar hatte aber die Küche keine rechte Lust mehr auf gut Kochen. Serviert wurde ein verkleckerter Teller mit einer halbrohen Kaninchenkeule. Obenauf schön verbrannte Paprikastreifen und schwarz gebratene Zwiebel. Lecker! Ab zurück in die Küche damit. Gran Canaria ist leider nicht gerade berühmt für seine gute Küche in den Touristenrestaurants. Da muss sich dringend was ändern!

Beitrag aus: Gran Canaria Urlaub 2012 | 2 Kommentare »


...gehe weiter zu:

« | Gran Canaria Blog Startseite | »

2 Kommentare to “Gran Canaria und das Essen”

  1. Alexandra K. meint:
    12.August 2013 at 21:24

    Ich muss sagen, obiges Statement kann ich überhaupt nicht bestätigen: Wir waren zu zweit für eine Woche auf Gran Canaria (Maspalomas” und das Essen war überall in den Restaurants ausnahmslos gut: appetitlich angerichtet, sehr schmackhaft und reichlich und dazu bester Service! Wir haben nach dem Essen auch fast immer den berühmten Likör (Rum + Honig) serviert bekommen. Ich kann daher die Restaurants, soweit ich sie kennenlernen durfte, uneingeschränkt empfehlen.

    Alexandra
    Verreist im August 2013

  2. Gran Canaria Redaktion meint:
    12.August 2013 at 21:33

    “Ich muss sagen, obiges Statement kann ich überhaupt nicht bestätigen”

    Weil, waren Sie in diesem Restaurant und haben dort gegessen? Wir haben auch gutes Essen bekommen und darüber geschrieben – nur war das halt meist nicht in den Restaurants in den Touristenzentren.

Kommentare