Gran Canaria Home Gran Canaria Blog alle Angebote mit Frühstück mit Halbpension all inclusive

Stichwort Suchen


Aldea

Gran Canaria Themen

Blten auf Gran Canaria

Gran Canaria Archive

Delfinarium Palmitos Park

Von Gran Canaria Redaktion | 19.October 2009

Delfinarium im Palmitos Park

Das neue Delfinarium im Palmitos Park – an der Fertigstellung wird noch gearbeitet. Aber das wird mit Sicherheit eine der Hauptatraktionen des Palmitos Park, auch wenn man bezüglich der Haltung von Delfinen in Gefangenschaft geteilter Meinung sein kann. Den Unterhaltungswert des Palmitos Park wird das Delfinarium auf jeden Fall erhöhen.

Beitrag aus: Gran Canaria Bilder | 7 Kommentare »


...gehe weiter zu:

« | Gran Canaria Blog Startseite | »

7 Kommentare to “Delfinarium Palmitos Park”

  1. Christian meint:
    26.February 2010 at 22:03

    Guten Tag,

    Delphinarien, besonders solche die so klein sind wie ein besserer Swimming-Pool, braucht man so wie ein Loch im Kopf! Diese Tiere gehören in die Freiheit, genauso wie Orcas – die Unfälle zeigen immer wieder, daß die Tiere unter der andauernden Gefangenschaft, und vor allem Enge traumatisiert werden – somit sind Unfälle wie jüngst vom Menschen hausgemacht. Ich würde das Delfinarium verbieten, denn hier geht es nicht um die Tiere, sondern einzig und allein um Profit. Man braucht sich nur den Umgang der Einheimischen mit anderen Tieren dieser Insel (Esel, Hunde, Pferde etc.) anzuschauen, da kommt man aus dem Galle-spucken nicht mehr raus.

    MfG
    CG

  2. Gran Canaria meint:
    27.February 2010 at 16:16

    Das mag zum Teil schon so sein, aber es ist nicht nur im Palmitos Park Delphinarium so… Solange Leute Eintritt zahlen bleibt das auch so. Wobei ich jetzt nicht gesagt haben will – geht nicht hin.

  3. Gran Canaria Urlauber meint:
    16.March 2010 at 02:24

    Hallo Gran Canaria Freunde,

    das Delphinarium im Palmitos Park ist seit dem 10. März geöffnet. Es gibt täglich zwei Shows, leider sind die Eintrittspreise im Palmitos Park dadurch gestiegen.

  4. lucas meint:
    16.March 2010 at 20:55

    Delfine in Delfinarien sind hilflose Opfer. Sämtliche Meeressäuger werden in Deutschland für überwiegend kommerzielle Showzwecke so lange ausgebeutet, bis sie tot sind. Mit Artenschutz haben diese winzigen Betonbecken nichts zu tun, denn keines dieser intelligenten und freiheitsliebenden Tiere bekommt jemals eine Chance, im Meer leben zu können. Wer “Flipper” wirklich liebt, der meidet konsequenterweise Zoos mit Delfinarien.

    ARTGERECHT IST NUR DAS MEER

  5. Annika meint:
    25.May 2010 at 09:28

    Die armene Delphine leiden so sehr in Gefangenschaft! Wer die Tiere wirklich liebt, sollte diese Delphinarien meiden, und damit auch die Nachfrage…viele Delphine kommen aus Japan – dort werden Delphine für Delphinarien ausgewählt, vorher in eine Bucht getrieben…die anderen werden brutal geschlachtet. Dagegen muss man was tun! In erster Linie Delphinarien vermeiden!!!

  6. J. meint:
    5.July 2010 at 13:29

    Also so schrecklich wie ihr dass hier darstellt ist es nun auch nicht. Klar ist es eine Ausbeuterei – bestreite ich auch gar nicht, aber den Tieren geht es mit Sicherheit nicht so schlecht… außerdem, wie viele Delfine werden, wenn sie in Freiheit leben, abgeschlachtet? Solange die Tiere nicht in einem zu engen Becken leben müssen, und gut behandelt werden, ist doch alles in Ordnung, und ich denke kaum, dass es denen im Palmitos Park so schlecht geht wie ihr es hier darstellt…

  7. Dani meint:
    3.October 2010 at 19:36

    Ich schliesse mich J.`s Meinung an.
    So lange das Abschlachten auf offenen Gewässern nicht gestopt werden kann, und Oelkatastrophen Massensterben verursachen geht es den Tieren in Gefangenschaften besser als man denkt.
    Mit nicht Besuchen der Delphinarien schadet man höchstens den Tieren. Denn der Unterhalt und die Umgebung wird aus den Einnahmen bezahlt.

    Wenn Ihr der Tierwelt helfen wollt meidet den Fischfang, Wale und weitere Delikatessen.
    Last der Natur Ihren Lauf. Wenn es sein sollte dann verspeise nur Fische aus Fischzucht. Muscheln, Krebse, Garnellen usw. ebenfalls.

Kommentare